Aktuelle Wohnpläne: Was ich gerade verändern möchte.

Diesen Blogpost schiebe ich jetzt schon eine geraume Zeit auf. Nicht, weil das Thema sonderlich unangenehm ist, sondern weil es mir einfach verflixt schwer fällt, meine Gedanken dazu zu ordnen und zu artikulieren.

Nun gut, heute soll es um Dinge gehen, die ich zuhause verändern möchte. Da hat sich in den letzten Monaten einiges angesammelt, mit dem ich unzufrieden bin. Here we go:

Weißes Sideboard dkandinavisch minimalistisch modern dekorieren in schwarz-weiß

  • Die dunkelgraue Wand streichen. An der Wandfarbe habe ich mich sattgesehen (und ich müsste eh einige Löcher zuspachteln und überstreichen). Auch der Gedanke einer einzelnen, farblich abgesetzten Wand gefällt mir einfach nicht mehr so wirklich. Ich habe das Gefühl, dass Akzentwände mittlerweile wieder out sind, oft stören sie mich sogar. Meine soll jetzt erstmal wieder weiß werden, eventuell streiche ich dann eine andere Wand mal halbhoch in dunkelrot, wie ich es hier schon in Erwägung gezogen hatte. Mal sehen, ein Schritt nach dem anderen.

Arbeitsplatz mit dunkelgrauer Wandfarbe, weißem Schreibtisch und Bilderwand einrichten

  • Hemnes braucht ein Facelift: Der Ablagetisch soll bleiben, er begleitet mich einfach schon so lange (10 Jahre!). Nur mittlerweile habe ich sowohl vom Rot als auch von den Kratzern genug, daher steht er ebenfalls auf der Liste. Momentan habe ich einfach vor, ihn komplett abzuschleifen und vorerst in seinem Naturholzton zu lassen. Lasieren oder lackieren kann ich ihn dann später vielleicht immer noch und Holz wäre ein schöner warmer Akzent.

Ikea Nachttisch Hemnes rot im schwarz-weißen Schlafzimmer. Wohninspiration Wohnblog Wohnideen.

  • Ein paar Stücke austauschen: Ich liebäugle gerade mit einem Muuto Loft Stuhl, aber eigentlich hätte ich lieber ein Vintage-Schätzchen. Also übe ich mich wohl vorerst in Geduld und suche weiter. Und dann suche ich noch immer mal wieder nach Sideboards, Bilderrahmen und Tischleuchten.
  • Ein Grund, warum ich mich überhaupt für das Grau entschieden hatte und es so lange bleiben durfte: Es bildet einen tollen Kontrast zum weißen Schreibtisch, der auch auf jeden Fall bleiben soll. Was ich jedoch ändern möchte, ist die Platzierung. Und jetzt ist denke ich der Zeitpunkt gekommen, euch mal einen Grundriss zu zeigen, damit ihr besser versteht, was wie verschoben werden soll und warum:

Grundriss: Schlafzimmer mit Arbeitsplatz wohnlich einrichten

Der Plan: Den Schreibtisch an die andere Ecke schieben und dafür an seinen Platz ein neues, größeres Sideboard stellen. Das muss genügend Stauraum bieten, um Kleiderschrank und altes Sideboard zu ersetzen. Noch habe ich zu viel Kram dazu, aber wenn ich einige meiner Sachen umziehe und weiter aussortiere… (Kauft meine Kunst! Dann hab ich mehr Platz!) Diese Umräumaktion muss aus diesem Grund noch bis zum Herbst warten, aber dann sollte ich deutlich weniger Stauraum hier benötigen.

Grundriss: Schlafzimmer mit Arbeitsplatz wohnlich einrichten

  • Daher gleich Punkt 5: Ausmisten und mich von noch mehr Sachen trennen.

Wohnpläne: Schubladen aussortieren für mehr Ordnung, Platz und Minimalismus beim Wohnen

  • Wandgestaltung. Das ist ja eher einer der letzten Schritte und daher kann sich hier immer mal etwas ändern, aber zurzeit will ich die Bilderwand wieder abnehmen und mir dann mal in Ruhe überlegen, was wo hinkommt. Auf keinen Fall will ich, dass der Raum (gerade mit komplett weißen Wände) total leer wirkt, aber zu kleinteilig soll es auch nicht werden. Wie mir das gelingen wird, bleibt abzuwarten.

 

Ihr merkt schon, ich mache mir viel zu viele Gedanken, mein schwankender Geschmack erleichtert die Sache nicht. Und gerade wenn die Bausubstanz nicht komplett den eigenen Vorstellungen entspricht und man einen gewissen Perfektionismus an den Tag legt, ist das Einrichten nicht ganz einfach.

Aktueller Stand erstmal: Die Wand wird einfach mal weiß und der Nachttisch auf das pure Holz abgeschliffen, dann sehen wir weiter. Vielleicht räume ich schon ein bisschen um. Oder was meint ihr? Tipps und sämtlicher Input sind herzlich willkommen!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kann ich gut verstehen. Ich bin nicht so ordentlich und aufgeräumt wie du, daher habe ich immer weiße Wände. Farbige Wände finde ich woanders schön, sehe mich aber nach wenigen Wochen daran satt. Und Ausmisten muss ich auch ganz dringend 😊

    Lieber Gruß
    Julius

    • Stimmt, weiße Wände sind einfach am schlichtesten und immer schön, nicht so wie bestimmte Trendfarben! Jetzt im Frühling bin ich sehr motiviert, was Ordnung angeht, das legt sich dann aber mit der Zeit wieder 😉