Den Herbst ins Haus holen – Ideen für deine Herbstdeko

Wenig zelebriere ich so gerne wie meine Lieblingsjahreszeit, den Herbst. Natürlich auch mit entsprechender Herbstdeko. Heute geht es recht kompakt zusammengefasst darum, wie ihr ganz einfach, schnell und günstig den Herbst auch in euer Zuhause einziehen lassen könnt.

Tipps und Ideen für die Herbstdeko zu Hause:

1. Kissen, Decken, Teppiche… mehr Wohntextilien hinzufügen! Gerne mit angenehmer Haptik. Wirkt gemütlicher und ist es auch. Eine Farbpalette kann dabei helfen, dass alle Textilien optisch auch miteinander harmonieren.

2. (Vegane) Felle. Während ich Kissen und Decken (wenn auch in reduzierter Anzahl) das ganze Jahr über rumliegen habe, darf mein Fell nur im Herbst und Winter aus dem Schrank. Wenn man morgens zuerst seine Füße darauf setzt, startet der Tag gar nicht so schlecht.

3. (Duft)Kerzen sind für mich ein klares Muss für eine gemütliche Amosphäre bei der Herbstdeko. Hierbei kann auch gleich ein weiterer Sinn angesprochen und auf die Jahreszeit eingestimmt werden, der Geruchssinn. Eine weitere Idee für gemütliche Beleuchtung, siehe unten: Lichterketten in Keramikschalen legen.

4. Warme Farben. Okay, warm heißt nicht gleich grell-orange, sondern vielleicht ein Tupfer Rot oder herbstliches Braun. Farben haben für mich eine der größten Auswirkungen im Interior, daher kommt z.B. meine braune Apothekerflasche in den anderen Jahreszeiten nicht aus dem Schrank. Neben braunem Glas eignen sich auch Gegenstände aus Holz, darauf abgestimmte Bücher und mehr. Viel Weiß dazu lässt alles edler wirken und gibt Dingen Luft und Raum zum Wirken.

5. Apropos Rot: Hagebutten gehören für mich so fest zum Herbst wie …ääh, jetzt fällt mir kein passender Vergleich ein. Vorschläge? Auf jeden Fall sehr fest. Die organischen Formen der Hagebuttenzweige bringen Leben nehmen dem Rest die Strenge. Gibt es im Blumenladen oder, noch günstiger, direkt in der Natur.

6. Mache ich nicht jedes Jahr, aber tatsächlich recht häufig: Mit Souvenirs aus dem Urlaub lassen sich noch ein Stück die Sommererinnerungen vor Augen halten.

7. Eine Prise Vintage passt zu dieser Jahreszeit perfekt. Flohmarkt- und Dachbodenfunde oder Erbstücke eignen sich auch gut, um ein gewisses Maß Persönlichkeit zu gewährleisten.

8. Materialien und Stücke aus der Natur verwenden: Ein paar Kastanien in einer Schale, hübsche Steine, Zweige oder Schilf in der Vase, herbstlich verfärbte Blätter, Deko aus Holz… Gerade zu dieser Jahreszeit gibt es draußen so viel Inspiration in den tollsten Farbtönen!

9. Ganz allgemein: Objekte durch Tabletts oder Untersetzer zu gruppieren macht einen ordentlicheren und durchdachteren Eindruck. Die Schieferplatte ist übrigens eigentlich ein Dachziegel aus der Bretagne, den ich gemopst und mit Filzgleitern versehen habe.

Der Trick ist, überwiegend Dinge einzusetzen und zu dekorieren, die man auch wirklich benutzt, nicht nur unnütze Staubfänger. Und zu versuchen, mit der Herbstdeko auch möglicht alle Sinne zu adressieren. Mehr Ideen für den Herbst findet ihr hier.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Oh wie schön! Ich bin auch schon am Konzept basteln für meinen Herbst-Deko-Beitrag – deinen finde ich ganz wundervoll! Fell! Kerzen! Gemütlichkeit! So gehört das 🙂

    Ich habe zwei Anmerkungen:

    1. Hagebutten gehören dazu wie Kürbisse! (Für mich zumindest.) Ich weiß, grell-orange und igitt, ABER es gibt ja auch weiße Kürbisse. Und grüne. Also äh – würde auch in dein Farb-Konzept passen, oder? Oder alternativ: Heide 😉

    2. Die zweite Anmerkung ist eine Frage. Warum gibts kein aktuelles Foto von der Avocado? ;)))

  • Haha Alena, danke für deine Kommentare heute!
    Auf deinen Beitrag freue ich mich schon. Stimmt, Kürbisse gehören auch für mich zum Herbst klar dazu, nicht nur als Suppe, sondern so dekorativ vor der Haustür mag ich sie auch, habe aber noch keine gesichtet hier. Heide steht draußen 😉
    Der Avocado habe ich letzte Woche das obere Stück abgeschnitten, weil es komplett krumm gewachsen ist, jetzt hat sie nur noch ein paar Blätter und muss sich erstmal erholen.