Einrichten mit Teppichböden

Einrichtungstipps: Modern Einrichten mit Teppichböden. Wohnideen mit Teppich, hellgrauen Teppichboden minimalistisch gemütlich dekorieren.

Tipps zum Einrichten mit Teppichboden:

In Amerika erfreuen sich Teppichböden zwar nach wie vor großer Beliebtheit, hier in Deutschland jedoch… oft nicht mehr so. Bevorzugt, auch für Schlafräume, werden tendenziell harte Bodenbeläge wie Holz, auch von mir.
Aber weil das Leben kein Wunschkonzert ist (und Teppichboden auch seine Vorteile hat), kann man ja trotzdem versuchen, das Beste aus einem Zimmer mit Teppichboden rauszuholen, auch wenn man ihn nicht mag. Ein paar Ideen wären diese:

– Den Bodenbelag ins Farbkonzept mit einbeziehen: Warum stört mich im Hotelzimmer ein Teppichboden nicht? Weil er zum Raumkonzept passt. Kann man zu Hause auch probieren.

– Weiße Wände passen meiner Meinung nach am besten zu Teppich. Sie sind so schlicht, frisch und neutral, wie es nur geht. Auch reduziert gestaltete Möbel tragen dazu bei, einen Teppichboden etwas zu modernisieren.

– Ein großer Teppich verdeckt schon mal viel vom Bodenbelag und frischt die riesige einfarbige Fläche etwas auf. Auch bodennahe Möbel kaschieren den Teppichboden ein Stück weit.

– Ist ein einzelner großer Teppich zu teuer oder kein Platz dafür, kann man, zumindest vor das Bett oder in Flure, auch kleinere Läufer, Matten oder Felle legen. Oft sehen kleine Teppiche jedoch verloren und nach „hier wurde am Teppich gespart“ aus, das hier ist da ein guter Guide.

– Den Fokus auf die Wandgestaltung legen und so etwas ablenken vom Boden, z.B. mit einer Bilderwand oder großformatiger Kunst.

– Den Wohnstil etwas anpassen: Das will zwar nicht jeder, aber zu einem „modernen amerikanischen“ Stil passt Teppichboden meist besser. Zumindest mit kurzem Flor und in hellen, neutralen Farben wie Beige und Hellgrau.

– Vor allem schönere Fußleisten können schon ausreichen, einen ganz anderen Eindruck zu schaffen.

Natürlich gibt es Schlimmeres als Bodenbeläge und auch ein Teppichboden hat positive Seiten: Er ist weich unter den Füßen, gut für die Akustik und pflegeleicht. Versuchen, sich damit anzufreunden, kann man ja mal…
Eine ultimative Lösung habe ich leider nicht. Der Bodenbelag ist Teil der Bausubstanz und mit der steht und fällt einfach jeder Raum. Aber mit schönen Einrichtungsgegenständen und ein paar Gedanken im Hinterkopf kann man immerhin das Beste rausholen.
Ansonsten vielleicht einfach viel auf den Boden kleckern, gerne mit Kleber, Farbe, Cola, Hundekacke, sodass man den Bodenbelag austauschen muss. Das könnte natürlich auch schief laufen und dann hat man ein Problem, also helfen hoffentlich zuerst die anderen Tipps!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Ich finde Teppich gar nicht so schlimm – aber vielleicht auch deshalb, weil ich viele Jahre meiner Kindheit und Jugend puzzlend darauf verbracht und die Kuschligkeit und Wärme immer sehr geschätzt habe 🙂
    Deiner hat ja auch einen sehr schönen schlichten Farbton, und du kombinierst die Gegenstände dazu echt sehr schick.
    Ich habe heute das Glück, noch in einem fast unsanierten Altbau zu leben: Hier gibt's Dielen auf dem Boden und nur nackten Putz an der Wand, das gefällt mir sehr. Nur leider hat vor Jahrzehnten mal jemand in der Küche Linoleum verlegt – so richtig fies braun und mittlerweile ziemlich ausgebeult… sollte es Ideen geben, wie man damit umgehen kann (rausreißen und Dielen schleifen wär halt sehr viel Aufwand), bin ich sehr dankbar 😀
    Liebe Grüße
    Maren

  • Das stimmt, Teppichboden hat auch Vorteile (siehe letzter Punkt) und meiner ist nicht ganz so schlimm, aber so einen tollen Dielenboden, wie du beschreibst, würde ich in jedem Fall vorziehen.
    Zum Thema Linoleum: Wenn die Lösung beim Auszug wieder entfernt werden muss, würde ich erstmal einfach einen schönen Läufer (in der Küche vielleicht sogar einen Outdoor-Teppich, die gibt's mit tollen Mustern) drüber legen. Eine längerfristige Möglichkeit wären Klebefliesen (weiß nicht, ob die auf verbäultem Boden halten), Vinyldielen wie hier: http://www.nicestthings.com/2014/02/new-kitchen-floor-dining-table-diy.html, oder vielleicht auch einfach das Linoluem zu lackieren, aber ich weiß nicht, ob das geht.
    Ansonsten funktionieren viele meiner Tipps mit unterschiedlichen, nicht so tollen Bodenbelägen, hoffe ich!
    Liebe Grüße zurück zu dir,
    Flo

  • Ich mag Teppich (meistens) und es gibt wahrlich schlimmeres. Billiges Laminat und Linoleum beispielsweise, wie es bei uns verwendet wurde. Grausig. Sowohl optisch als auch vom Wohngefühl. Da ist mir ein neutraler Teppich 1000x lieber.
    Aber klar, ein alter Dielenboden oder ein schöner Granit sind selbstverständlich besser. Nur leider gibt es sowas in Mietobjekten selten.
    LG Lexa

  • Ich kann dir nur beipflichten: Ich hasse Teppichböden! Ich liebe aber Teppiche 🙂 in BUNT! Oder rot oder orange.
    In jeder Wohnung, in der wir bisher waren, gab es mindestens in den Schlafzimmern Teppichböden. Und nun habe ich das Sagen 😉 So etwas kommt mir hier nicht herein!
    Viele Grüße, Izabella

  • Dass die Amerikaner eine Vorliebe für Teppichböden haben, ist mir während meines ersten Aufenthaltes dort ebenfalls aufgefallen. Dort habe ich auch erstmalig darüber nachgedacht, mir für meine neue Wohnung auch einen Teppichboden zuzulegen. Eine endgültige Entscheidung habe ich noch nicht getroffen, da auch Holzböden sehr stilvoll aussehen können, insbesondere im Zusammenspiel mit den richtigen Möbeln und verschiedenen Pflanzen.