Fünf Fragen am Fünften im August

Schreibtisch dekorieren modern minimalistisch skandinavisch schlicht in schwarz-weiß. Wohnideen Deko Wohninspiration Tasteboykott Wohnblog Interiorblog.

Wie zur Hölle kann jetzt bitte schon August sein?! Ich freue mich wie jedes Jahr sehr auf den Herbst, aber diesen Monat versuche ich noch, den Sommer so richtig zu genießen. Nachdem ich die letzten Monate bei Nics Aktion ausgesetzt habe, ist vorher aber wieder Zeit, ausschließlich über mich und mich und mich zu reden:

1. Wen fragst du, wenn du einen guten Rat brauchst?

Meine Freundinnen und Freunde, Eltern, das Internet… Am liebsten aber doch meine Mama, persönlich oder über WhatsApp.

2. Welchen Modetrend, den du früher mal mitgemacht hast, findest du heute nachhaltig lächerlich?

Ich habe das Glück, bisher nicht so viele Gelegenheiten für wirklich lächerliche Trend-Outfits gehabt zu haben. Ganz ehrlich, mir kommt nichts wirklich Schlimmes in den Sinn, was ich bereue. Ich habe grade sogar extra alte Fotos angeschaut. Generell hätte ich vielleicht einfach weniger sportliche Kleidung tragen sollen, denn nunja, ich bin nicht sportlich. Aber erzählt ihr doch mal!

3. Willst du immer alles erklären?

Oh yeah. Ich habe einen starken Rechtfertigungsdrang und möchte in den meisten Situationen gerne unmissverständliche Klarheit schaffen. Mich kurzzufassen ist nicht immer mein Ding, und das ist ja per se auch überhaupt nicht schlecht. Tatsächlich finde ich es sogar richtig gut, dass ich viele meiner Handlungen, Präferenzen und Gefühle versuche zu reflektieren und in Worte zu fassen, das verhilft mir zumindest zu einem Ansatz von Objektivität.

4. Wie würden dich Leute beschreiben, die dich zum ersten Mal sehen?

Vermutlich schlank, hellhäutig/ bleich, blond, eher groß, zurückhaltend, mäßig stilvoll und hoffentlich nicht abweisend. Leider habe ich bisher von meinen Freunden KEINE ANTWORT auf diese Frage erhalten, DANKE DAFÜR, WENN IHR DAS LEST!

5. Was für eine Art Humor hast du?

Wahrscheinlich trifft es „albern“ recht gut. Ich kann mich über den größten Sch*** amüsieren – Wortspiele, kindische Sachen, Witze, Selbstironie und etwas, das ich als „modernen Internethumor“ bezeichnen würde… Manchmal aber auch mich selbst. Weniger mag ich alles, was zu regional ist, Alte Menschen Humor, fehlenden Schwung, und natürlich achte ich auf politische Korrektnis. Es ist also gar nicht schwer, mich zum Lachen zu bringen.

Natur Fotografie im Sommer Tasteboykott // Fünf Fragen am Fünften im August.

Und das war’s auch schon wieder für heute, im Moment bin ich ziemlich blogfaul. Bis bald!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.