Geschenkideen: Bücher zu Weihnachten

Weihnachtsgeschenke sind schon was Feines. Besonders in Form von Büchern, um die es heute gehen soll. Dieses Weihnachtsfest war bei uns, sogar noch mehr als sonst, ein Fest der Bücher. Ich habe Bücher verschenkt und bekommen, meine Familie hat Bücher verschenkt und bekommen. Heißt, ich brauche in der nächsten Zeit keinen Buchladen zu betreten. Theoretisch zumindest, praktisch mal sehen…

Fangen wir an mit Becks letzter Sommer von Benedict Wells. Hab ich vorher noch nie was von gehört, aber an Heilig Abend lag es unter dem Baum und klingt schon mal nicht uninteressant, besonders da der Schenker mich selten mit seiner Auswahl enttäuscht. Und Bücher aus dem Diogenes Verlag mag ich besonders gerne.

Dann haben wir da Alles, was wir geben mussten von Kazuo Ishiguro. Das kennen bestimmt schon einige und es gibt auch schon eine Verfilmung. Ich bin schon sehr neugierig, weil ich sehr viel Gutes darüber gehört habe.

Den Circle von Dave Eggers habe ich genau genommen schon zum Geburtstag bekommen und er hat mich auch bereits in seinen Bann gezogen. In letzter Zeit hat man das Buch ja irgendwie überall gesehen, aber es ist auch echt gut, zumindest bisher.

Im Land des Flüsterns von Barbara Demick behandelt ein nonfiktionales Thema, die Diktatur Nordkorea. Ich würd mir gerne mehr zu diesem Land anlesen und für erste Einblicke scheint mir dieses Werk ganz gut geeignet.

Und ganz unten im Stapel liegt zu meiner Freude auch noch ein Hardcover: Am Ende bleiben die Zedern von Pierre Jarawan. Das habe ich schon seit dem Sommer angeschmachtet, aber wegen des vergleichsweis hohen Preises doch lieber zu günstigeren Paperbacks gegriffen. – Ich warte häufig, bis das Taschenbuch erscheint, weshalb ich kaum Hardcover im Regal habe. Jetzt aber eins mehr.

Und dann habe ich da noch zwei größere Bücher bekommen:

Der Bildband über Irland von Ernst-Otto Luthardt war ebenfalls bereits ein Geburtstagsgeschenk. Er kommt im edlen Schuber und besticht mit vielen großartigen Fotos und informativen Texten, welche mir großes Fernweh bereiten. Es gibt noch viele andere Länder in der Reihe, eine tolles Geschenkidee für Reisefans!

Und zu guter Letzt habe ich noch ein Kunstbuch, Hopper von Rolf G. Renner, bekommen, ein Band über meinen Lieblingskünstler Edward Hopper. Ich glaube, ich werde diese Reihe aus dem Taschen-Verlag anfangen zu sammeln. Sie reicht gut für einen ersten Eindruck und ist sehr fair im Preis. Die Ausgabe über Gaudí habe ich beispielsweise meiner Mutter geschenkt, nicht ganz uneigennützig von mir.

Besonders gefreut hat mich auch, dass sämtliche Bücher in kleinen, unabhängigen Buchläden besorgt wurden. Dann konsumiert es sich doch auch mit einem deulich besseren Gefühl.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.