Instagram-inspiriert: #StayHomeStillLife

Ablenkung und Inspiration waren wohl noch nie so einfach zu erhalten, wie heute in Zeiten des Internets. Darüber bin ich sehr dankbar, angesichts der vielen Möglichkeiten online komme ich zumindest ein bisschen besser mit der aktuellen Situation klar. Heute soll es nur um eine Kleinigkeit gehen:

Interior Stylist Colin King lädt dazu ein, auf Instagram ein #StayHomeStillLife zu teilen. Mit der Aktion hat er mich inspiriert, das auch mal wieder zu versuchen. Dazu benutzt man, was man gerade eben da hat, für ein Stillleben. Hier in Oldenburg habe ich echt wenige passende Optionen, musste ich feststellen. Die Vase im Hintergrund war neulich in einer Zu verschenken-Kiste, den Zweig darin habe ich in einem Garten abgerissen. Den Rest hatte ich schon zu Hause und ihr bestimmt auch: hübsches Geschirr, Zeitschriften, Bücher… Sehr besondere Objekte braucht man dabei zwar eigentlich gar nicht, aber je besonderer, desto besser natürlich oft das Foto. Trotzdem hatte ich Spaß an meinem Stillleben. Das ist immer ein bisschen wie Spielen für Erwachsene.

Ein paar Tipps fürs Styling hat Colin King hier geteilt. Auch er braucht mehrere Versuche und verändert immer wieder Kleinigkeiten, bis er zufrieden ist.

Instagram-inspiriert: #StayHomeStillLife. Stillleben zuhause dekorieren. Deko in Corona-Zeiten.

Wenn man eh schon so viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbringt, blickt man zwangsläufig viel intensiver auf seine Einrichtung. Bei mir führt das zu Lust, Dinge zu verändern. #StayHomeStillLife bietet da eine kreative, zufriedenstellende und überschaubare Beschäftigung, um nicht den Verstand zu verlieren. Die brauchen doch einige im Moment.

Was ich übrigens nie hinbekomme: die Fotos eher stimmungsvoll und düsterer aussehen zu lassen. Irgendetwas in mir strebt immer automatisch nach möglichst hellen, strahlenden Fotos. Vielleicht ist ja jetzt die Gelegenheit gekommen, meinen Umgang mit Licht zu überdenken?

Ein zweites Foto habe ich noch: Es ist ein Outtake und noch deutlich realistischer als mein endgültiges Stillleben. Einiges habe ich dennoch auch stehen lassen:

Instagram-inspiriert: #StayHomeStillLife. Stillleben zuhause dekorieren. Deko in Corona-Zeiten.

Abschließend möchte ich noch betonen: Ich bin mir bewusst, dass zahlreiche Menschen gerade ganz andere Sorgen im Kopf oder gar keine Zeit für solche Spielereien haben. Dieser Beitrag, wie alle auf meinem Blog, ist als kleine Ablenkung gedacht, weil eskapistische Handlungen in herausfordernden Zeiten nunmal guttun können. Nicht zuletzt bin ich allen besonders dankbar, die aktuell ihre Gesundheit für andere riskieren (müssen). Dass es für diese mit einem Dankeschön oder gar Klatschen als Anerkennung nicht getan sein kann, sollte allen klar sein. Ich hoffe, dass die aktuelle Lage Anlass bietet, Wertschätzung für systemrelevante Tätigkeiten langfristig auch finanziell auszudrücken.

Besonders im Moment bin ich froh, Teil einer (zumindest digitalen) Community zu sein. Mit ähnlichem Interesse für Schönes, um von allem weniger Schönem abzulenken. Ihr auch? Dann macht doch auch mit und versucht euch an einem #StayHomeStillLife!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Du machst wirklich schöne Fotos! Cool! Ich mag ja auch lieber die hellen Fotos, aber Low-Keys machen auch Spaß, dafür braucht man das richtige Licht!
    Ich wünsche dir Frohe Ostern, liebe Grüße. Cora

    • Danke liebe Cora,
      so perfekt wie deine sind sie nicht, aber ich freue mich sehr über dein Kompliment! Da hast du Recht, das Licht bei dunkleren Aufnahmen hinzukriegen finde ich leider gar nicht so einfach…
      Dir auch ein schönes Osterwochenende, pass gut auf dich auf und liebe Grüße!