Interior: Leerstellen

Der Vormieter hätte mir auch erzählen können, dass es hier spukt – es wäre mir egal gewesen, ich hörte eh nicht mehr richtig zu: Sobald ich den Boden gesehen hatte, wollte ich diese Wohnung. Dass ich sie bekommen habe, ist wohl schlichtweg Glück und Voraussicht geschuldet. Andere bauliche Details wie die leichte Kurve zwischen Wand und Decke fielen mir erst später ins Auge. Es ist kein Gründerzeitbau mehr mit Stuck und Flügeltüren, aber immerhin ein Gebäude aus den Zwanzigern (nicht von Schumacher, das wäre zu schön gewesen) und damit gut hundert Jahre alt. Solide, schlicht, charmant wirkt es – finde ich.

Zu füllen versuche ich die Wohnung nur mit Dingen, die ich sehr mag. Wobei ich für die Fotos zum Beispiel die Kleiderstange aus dem Raum getragen habe. Die zeige ich ein andermal. Denn wie wissen wir aus der Literaturwissenschaft: Leerstellen machen ein Werk ein gutes Stück weit aus, sie verlangen, in der Rezeption gefüllt zu werden.
Manchmal tut die Erinnerung ganz gut, dass man nicht das gesamte Bild sieht, dass niemand in einem Foto wohnt. Und aber auch, dass man nicht alles voll stellen muss. Leerstellen etwas anderer Art, bei mir zu Hause.

Viel Stauraum brauche ich zurzeit nicht in diesem Raum, nicht zuletzt daher wirkt er so luftig. Die Bücher kommen auch so klar. Ansonsten gibt es nicht viel zu berichten, nichts Neues zumindest. Der Anblick des Bettes vor dem Fenster ist genau so geworden, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Der Schreibtisch wurde gekürzt, den Stuhl habe ich aus den Kleinanzeigen. (Mittlerweile bin ich sehr gut darin, meine Einrichtung mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Welt zu transportieren.) Ob es ein echter (Gian Franco) Legler ist, vermag ich nicht zu beurteilen.
Ich hoffe, man kann aus diesen Zeilen herauslesen, wie zufrieden ich hier bin. Und auch, dass ich das nicht als selbstverständlich hinnehme. Mehr kommt bald.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Das sieht alles sehr schön aus. Gefällt mir gut Ihr Blog! Ich freue mich auf neue Bilder davon.
    Freundliche Grüße aus Dresden!
    Carsten