Jahresanfang: Was sein könnte.

Februar-Impressionen: Winter zuhause.

Der Januar ist schon seit einigen Tagen wieder um und einerseits habe ich das Gefühl, dass herzlich wenig vorangeht, andererseits steht einiges (Schönes) an. Noch liegt der Großteil des Jahres unberührt da, ein bisschen Vorfreude möchte ich mir daher auch nach vergangenen Erfahrungen nicht verwehren. Denn was ist schon so voller Versprechungen wie das, was sein könnte?

Gerade vermisse ich ein wenig meine Klarheit, hänge zwischen diesem und jenem. Passend zum Frühling, der langsam in Sichtweite rückt. Viel Neugierde ist dabei und ein bisschen Sorge. Mal wieder einen sehr schnellen Beitrag zusammenzustellen schien mir da heute angemessen. Auch, um unter anderem das letzte Mal Eindrücke aus dieser Wohnung zu teilen.

(Teil der Reihe „Ich kaufe zehn davon, weil es in der Schale hübsch aussieht.“)

Aus dem Archiv: Mehr zum Thema Jahresanfang gibt es hier.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.