Neue Lieblingsfarbe: Dunkelrot/ Bordeaux

Neue Lieblingsfarbe: Dunkelrot/ Bordeaux. Gedanken zu Farbtrends, Mode und Einrichtung, Wandfarben. Text.

Vor ein paar Jahren hatte ich schonmal eine (knall)rote Wand, das war früher meine Lieblingsfarbe. Jetzt tendiere ich wieder dazu, diesmal in einer etwas tieferen Nuance, und man fragt sich, liegt das am Trend? Oder ist es einfach eine persönliche Vorliebe, die jetzt durch die steigende Popularität der Farbe wieder legitimiert scheint? Kann man das überhaupt trennen?

Auf der imm cologne und anderen Messen/ Trendvorschauen sah man langsam die Abkehr von lieblichen Pastellfarben und den Übergang zu tieferen Tönen wie Senfgelb, Tannengrün oder Dunkelrot. (Oder ich bilde es mir nur ein bzw. fokussiere es zu stark, Stichwort Baader-Meinhof-Phänomen.) Und ich muss sagen, auch wenn ich viele Trends lieber vorbeiziehen lasse, diesmal bin ich sowas von an Bord!

Diese Farbvorliebe, stelle ich rückblickend fest, kam schleichend: Nach und nach zogen immer mehr Dinge in bordeauxrot (bzw. dunkelrot, weinrot, maroon, burgundy…) bei mir ein, erst ganz unbewusst, mittlerweile habe ich mein Muster erkannt. Auch in meiner gespeicherten Inspiration auf Pinterest und Instagram zeigte sich eine gewisse Tendenz. Verrückt, wenn man erstmal drauf achtet, taucht die Farbe auf einmal überall auf! Und jetzt ist meine Liebe für Dunkelrot auch in meinem Zuhause angekommen. In Wohnzeitschriften wird ja immer geraten, auf der Suche nach dem eigenen Wohnstil solle man auf die Farben und Muster im Kleiderschrank achten, vielleicht ist da wirklich was dran.

Neue Lieblingsfarbe: Dunkelrot/ Bordeaux. Rucksack und Farbkarten in burgundy, Gedanken zu Farbtrends bei Wandfarben und Einrichtung und dem Zusammenhang zwischen Wohnen und Mode. Tasteboykott.

Ich erinnere mich, dass so um 2013 graue Wandfarbe sehr en vogue war. Auch ich verfiel einem dunklen Grauton und nutzte ihn für eine Akzentwand. Allgemein war Grau in den letzten Jahren eigentlich meine Lieblings“farbe“, zu bunten Dingen griff ich äußerst selten. Aus verschiedenen Gründen muss die Wand jetzt übergestrichen werden und damit möchte ich gleich die Gelegenheit für etwas Neues nutzen. Am liebsten mag ich den Weinrot-Ton für die Wand mit einem leicht kühlen Stich, nicht zu bräunlich. Wie hier zum Beispiel. Auch wenn ich beispielsweise Dunkeldunkelblau als Wandfarbe liebe, gerade in Kombination mit Senfgelb, Holz, Schwarz und Weiß, scheint mir das zurzeit schon zu vorhersehbar. Ich möchte lieber etwas Überraschendes. Aber wie überraschend ist das jetzt noch? Und spielt das eine Rolle? Eigentlich doch nicht.

Es ist gar nicht so leicht, ein eigenes Geschmacksempfinden aufzubauen, wenn konstant äußere Einflüsse mit neuen Eindrücken auf einen einprasseln. Inspiration ist die eine Seite der Medaille, aber man kann sich in Wohn- und Farbtrends auch schnell verrennen und seinen eigenen Stil verlieren.

Bahnbrechende neue Erkenntnisse dazu habe ich nicht, aber meine Lösung besteht wohl einfach in dem Versuch, Trends, die einem wirklich gefallen, als Inspiration zu nutzen, während man die anderen dann einfach vorbeiziehen lässt. Sagt sich nur leichter als es wirklich ist. Was denkt ihr? Und was ist gerade eure Lieblingsfarbe?

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.