Verwendest du einen Kalender?

Verwendest du einen Kalender? | Tasteboykott Blog.

Wenn der Beginn eines neuen Jahres nicht zu mehr Ordnung und Struktur motiviert, weiß ich ja auch nicht. Mittlerweile glaube ich, den Dreh ziemlich gut raus zu haben, was Organisation angeht. Was natürlich nicht bedeutet, dass nicht noch Luft nach oben wäre, aber das ist ja meistens der Fall. Mein liebstes Hilfsmittel, um im Alltag nicht den Überblick zu verlieren, ist dabei mein Kalender. Da es mich bei anderen (Kommiliton*innen) auch immer sehr interessiert, ob und wie sie einen Kalender nutzen, dachte ich, ich schreibe mal drüber:

Eine Zeit lang hatte ich nur den Kalender auf dem Handy und mir dort alles Wichtige notiert, was ich aber irgendwann nicht mehr so praktisch fand. Mittlerweile habe ich daher ganz aufgehört, diesen zu nutzen, und bin wieder auf eine analoge Variante umgestiegen: Die ersten beiden Semester hatte ich einen an die Wand geklebt – das sah zwar nicht gerade schön aus, aber ich habe ihn einfach an eine weniger prominente Stelle gehängt. Immerhin hat man so direkt alle Termine, Abgaben, Feiertage und mehr direkt vor Augen.

Diesen Sommer bin ich dann, nach ein paar Jahren, wieder auf einen Kalender in Buchform umgestiegen. Da es natürlich keine Exemplare gibt, die man im August beginnen kann (oder vielleicht doch, ich hab nicht nachgeguckt), habe ich einfach ein leeres Notizbuch genommen. Darin habe ich vorne Monatsübersichten für letztes und dieses Jahr erstellt, in die ich schonmal alle bekannten Termine eingetragen habe. Zudem gebe ich jeder Woche eine eigene Doppelseite mit Tagesübersicht und To Do-Liste, in die ich diese Termine dann übernehmen und mit mehr Details und Aufgaben ergänzen kann. Das mache ich erst immer so ein bis zwei Wochen im Voraus, um den Überblick zu behalten. Das habe ich jetzt viel zu ausführlich beschrieben, eigenlich wollte ich damit nur sagen, dass ich gerne die nächste Woche(n) grob plane…

Tatsächlich hilft es mir merklich, besser durch die Woche zu kommen, wenn ich alles notiert und auf Papier vor mir habe. Ohne Kalendersystem wäre ich etwas aufgeschmissen. So aber vergesse ich (fast) nichts, das beruhigt schonmal. Und seine To Dos zu notieren und gut zu planen, ist ja auch fast die halbe Miete. – Erzähle ich mir zumindest selbst, viva la Prokrastination. (Ganz ehrlich: Zum Glück muss ich nur die Termine für mich im Auge behalten, wie macht man das nur mit einer ganzen Familie?!)

Was ich nicht mache, weil ich es leider nicht mega schön hinbekomme bzw. auch zu faul dazu bin, ist ein Bullet Journal führen. Ab und zu klebe ich mal ein ausgeschnittenes Bild in meinen Kalender, das mir gefällt. Aber das war es dann auch schon an gestalterischen Ambitionen. Mittlerweile ziehe ich die Linien überaus lieblos frei Hand und meine Schrift war auch nie schöner… Naja egal, immerhin bin ich organisiert.

Was mich jetzt viel mehr interessiert: Habt ihr euch dieses Jahr eine neue Kalender-Methode überlegt? Und falls ja, (wie) funktioniert sie für euch? Oder benutzt ihr einen Kalender, der sich schon länger bewährt hat? Wenn ja, was für einen? Gestaltet ihr ihn auf besondere Weise? Oder habt ihr alle Termine digital; einfach auf dem Handy oder nutzt ihr ein besonderes Programm? Ich glaube ja nicht, dass es ein optimales Konzept gibt, dass sich für alle Menschentypen eignet, dafür sind wir alle wohl zu unterschiedlich. Vielleicht kann ich trotzdem noch ein paar Tipps für mehr Organisation von euch abgreifen…

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.